Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Startseite Einsatzabteilung Fahrzeuge Einsatz Einsatz 2010 Jugend Impressum Einsatz 01-02/2010 Einsatz 03/2010 Links Einsatz 04/2010 Einsatz 05/2010 Aufnahmeantrag Gästebuch Einsatz 06/2010 Einsatz 07/2010 Einsatz 08/2010 Einsatz 09/2010 Einsatz 10/2010 Einsätze 2011 Einsatz Bericht 02/2011 Einsatz 04-05/2011 Einsatz 05/2011 Einsatz 06/2011 Einsatz 07/2011 Einsatz 08/2011 Einsätze 2012 Kinderfeuerwehr Einsatz 07/2012 Einsatz 09/2012 Einsätze 2013 Einsatz 02/2013 Jahresplaner 2015 Bericht NNP Einsatz 2014 Einsätze 2015 Einsätze 2016 Einsätze 2017 

Einsatz 09/2010

Einsatz 09/2010

Der Brand hatte sich in einem Heizungsraum im Keller entwickelt und konnte von den Freiwilligen Feuerwehren Fussingen, Lahr, Ellar, Hintermeilingen und Hausen schnell gelöscht werden. Zu verdanken ist dies einer aufmerksamen Nachbarin, die die Rauchentwicklung im Lahrer Weg bemerkt und die Feuerwehr alarmiert hatte.In dem Haus befanden sich zu dieser Zeit mehrere Personen, darunter auch Kinder. Zum Glück gab es nur Leichtverletzte aufgrund des Rauchgases, darunter zwei Frauen, ein Mann und zwei Mädchen im Alter von zehn und zwölf Jahren.Die Ermittlungen zur Ursache dauern an. Derzeit gibt es keine Anhaltspunkte auf eine vorsätzliche Brandstiftung. Die Höhe des Sachschadens schätzt die Polizei auf rund 40 000 Euro; Experten halten das Haus allerdings nicht mehr für bewohnbar.Bei diesem Einsatz zeigte sich nach Angaben des stellvertretenden Gemeindebrandinspektors Schorsch Schäfer einmal mehr der gute Ausbildungsstand der Atemschutzträger, die zum Teil unter widrigen Umständen an den Brandherd vordrangen.Die Helfer hatten zusätzlich mit Verständigungsschwierigkeiten mit den Bewohnern zu kämpfen. So war lange Zeit nicht klar, ob im Haus noch Kinder waren oder nicht. Die Bewohner wollten immer wieder laut rufend in ihr brennendes Heim. Sie mussten von Polizei, DRK und Notfallseelsorge daran gehindert und betreut werden.Die Einsatzkräfte wussten zunächst nicht, was überhaupt brennt, bemerkten aber Gasgeruch. Unter anderem wurde eine brennende Propangasflasche gelöscht, aus dem Gebäude gebracht und gekühlt. Da zunächst nicht genau bekannt war, ob sich noch mehr Gasflaschen im Gebäude befanden, ließ die Polizei die umliegenden Häuser, unter anderem ein Kinderheim, räumen. Die Anlieger konnten aber nach etwa 30 Minuten wieder in ihre Wohnungen.Neben den Feuerwehren waren das DRK mit sechs Rettungswagen, zwei Notärzte, der organisatorische Leiter Rettungsdienst und der leitende Notarzt, die Polizei mit sechs Beamten und drei Fahrzeugen, die Notfallseelsorge mit zwei Mitarbeitern und der Energieversorger mit drei Fachleuten im Einsatz. «Das ist gut gelaufen», lautete das Fazit von Schorsch Schäfer. kdh

Bericht + Bild aus NNP

Alamierungszeit: 21:23 UhrSchleife: 847Einsatzdauer: 23:48 UhrKameraden: 19Fahrzeuge Hausen: TLF 24/50 + TSF



Freiwillige Feuerwehr

Waldbrunn-Hausen